April ’s Fool

april april2Heute am 1. April werden wieder mit vielerlei lustigen Scherzen die Menschen „in den April geschickt“. Eine sehr alte Tradition. Verständlich, wer spielt seinen Mitmenschen nicht einmal gerne einen Streich oder Schabernack. Wieso aber nun gerade am 1. April?

Der Erklärungen gibt es viele. Im Jahr 1564 führte der französische König Karl IX eine Kalenderreform durch und verlegte den Neujahrstag vom 1. April auf den 1. Januar. Schelmische Zeitgenossen verschickten aber trotzdem Neujahrseinladungen und machten sich über die lustig, die darauf hereinfielen.

Der älteste in Deutschland bezeugte Aprilscherz stand 1774 in einer Zeitung (und er könnte noch heute funktionieren). Es wurde behauptet, man könne sich das Ostereierfärben sparen, wenn man nur die Hühner in einer entsprechend farbig gestalteten Umgebung brüten ließe. Dann würden die Eier die Umgebungsfarbe annehmen.

Ein Aprilscherz des Radiosender FFH sorgte 2005 für große Aufregung. Er behauptete, die Fußballweltmeisterschaft 2006 könne nicht in Deutschland durchgeführt werden, da kein einziges Stadion internationalen Richtlinien entspräche. Bei der Umrechnung von Metern in Yards und Inches habe es einen Rechenfehler gegeben. Und das im fußballverrückten Deutschland!

april aprilDie Tradition, in viele Betrieben die Lehrlinge in den April zu schicken, kommt daher, dass der Ausbildungsbeginn oft auf den 1. April fiel und die Neuen so scherzhaft durch die Abteilungen geschickt wurden, um z.B. den Siemens-Lufthaken zu holen, den Alumagneten, oder, etwas neuzeitlicher: 10 Meter WLan-Kabel.

Und da es heutzutage für alles einen Knigge gibt, fasst die Zeitschrift Man’s Health alle dos and don’ts des korrekten In-den-April-Schickens zusammen. 😉

Ich bin gespannt, wie demnächst auf Château Cordula die Winzerlehrlinge in den April geschickt werden? Vorsicht! Die Oechsle-Waage gibt es wirklich. Allerdings werden damit keine kleinen Rinder gewogen, sondern der Zuckergehalt im Wein festgestellt.

Und was ist ein Grubber? Jedenfalls kein Anhänger der neusten Musikrichtung, sondern ein Gerät zur Bodenbearbeitung.

„Hol mal schnell den Laubhefter!“ Aprilscherz oder nicht? Einen Schnellhefter kennt jeder. Aber ein Laubhefter. Werden Blätter des Rebstocks abgeheftet für spätere Analysen?

Lesewagen? gehört der zu einer mobilen Bibliothek?

Und was ist ein Rebler? Ein Insekt? Nützling oder Schädling? Oder ein noch unfertiger Wein? Oder etwas ganz Anderes?

weinbau maschineUnd gibt es den Traubenkamm? oder einen Mostbesen?

Letzte Frage: Ampelographie? Hat das etwas mit Wein zu tun? Oder ist es vielleicht nur ein Plan für die Ampelschaltung in Großstädten?

Der April regt in jedem Fall die Kreativität an. So viel ist mal sicher. Und nun heiteres Raten! Am besten bei einem leckeren Glas Wein.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.