Bittere Bilanz – Früher war alles besser?!

flaschenDer Verkostungsmarathon zur Ermittlung der diesjährigen Super Schoppen ist in den letzten Zügen.

Ganz fertig sind mein Team und ich noch nicht, aber das bisherige Pensum reicht, um eine aussagekräftige Bilanz zu ziehen – und die ist leider nicht erfreulich!

Zum zweiten Mal in Folge verzichten wir, im Gegensatz zu früher, auf die Veröffentlichung der Nieten des Supermarktweinregals.

Eine Entscheidung, die wir inzwischen bereuen.

Als der Super Schoppen Shopper vor acht Jahren zum ersten Mal erschien, waren mehr als ein Viertel aller Weine ein Flop! Der Großteil war zwar trinkbar, aber nur etwa 5% der getesteten Weine erhielt eine Auszeichnung. Zustände, die es dringend erforderlich machten, dass sich dazu mal jemand öffentlich äußert.

Im Laufe der Jahre hat sich eine erfreuliche Entwicklung abgezeichnet. Fast alle Handelsketten investierten in bessere Qualitätssicherung, die so oft kritisierte Regalpflege wurde straffer organisiert und man holte sich an verschiedenen Stellen echte Weinexperten ins Haus. Und siehe da, die Mühe zahlte sich aus. (Natürlich möchte ich gerne glauben, dass der Super Schoppen Shopper einen wesentlichen Beitrag hierzu geleistet hat … aber es kann natürlich auch einfach der allgemeine Zeitgeist gewesen sein. 😉 )
In jedem Exemplar des bösen Büchleins gab es weniger Abblitzer, die Zahl der „Nuller“ ging zurück und die gemeinen Beschimpfungen blieben immer weiter aus. Dafür gab es immer mehr Lob! Mir und dem Testteam war das sehr recht, denn wer gurgelt schon gerne mit ungenießbarem Schund?!

Zeit, das Konzept zu überarbeiten!kassenzettel

Kaum schaut man dem Handel nicht mehr so genau auf die Finger, gilt plötzlich wieder nur noch der Preis und nicht mehr die Qualität!
Zum ersten Mal in Jahren sind die Preise für die Weine im Supermarkt fast überall gesunken! Im Schnitt zwischen € 0,20 und € 0,50. (Bei einem Flaschenpreis von unter € 3,- ist das schon ganz schön viel!) Im Gegenzug hat die Qualität einen Erdrutsch erlebt! 
(Mit ALDI Süd als einiger Ausnahme!)

Die traurige Bilanz dieser Verkostungsrunde ist also, dass es in diesem Jahr so wenige Empfehlungen wie nie zuvor geben wird! 🙁 Ist doch wieder an der Zeit und im Sinne der Supermarktweintrinker, das Buch mit den Beschimpfungen neu aufzulegen?

Mein persönliches Fazit dieser Misere:
Was bringt es, wenn man sich Experten ins Haus holt, die folglich in hochpreisige Produkte und großen Namen investieren, nur um dem Fachhandel eins auszuwischen, wenn man gleichzeitig die Kunden, die das Kerngeschäft ausmachen, für dumm verkauft mit billigem Schrott?!
Pfui!

So, den Ärger bin ich los …
Schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.