Die himmlische Verbindung

 “Food Pairing” (also, das”Vermählen von Speise und Wein”) ist das Thema der heutigen Weinrallye. Eingeladen hat diesmal meine sehr geschätzte Bloggerfreundin Susa vom hunderachtziggrad Blog,  die mich immer wieder mit ihren süffisanten Geschichten zum Schmunzeln bringt. 🙂

 

Da kann ich mich natürlich nicht lumpen lassen und widme mich ebenfalls voller Inbrunst der himmlischen Verbindung von Speise und Wein

Oder sollten wir von der Supermarktweintrinkerfront hier eher die Weinfreakfraktion bis in die Hölle verfluchen??? Nicht nur, dass sie das Weintrinken an sich schon ungemein kompliziert machen. Nein, jetzt wollen sie uns auch noch den Spaß am Essen verderben, mit ihren ausgeklügelten Wein-und-Speise-Regeln!?!? 😉

Ruhig Blut! 🙂 Jedem Tierchen sein Pläsierchen …

Wir fangen auf jeden Fall am Anfang an – beim Händchenhalten, sozusagen … (Da sollte ja auch jede gute Ehe angefangen haben.)

Natürlich schmeckt ein dicker Rotwein nicht zu Austern und geht ein subtiles Schlückchen bei scharfen Gewürzbomben unter … Dazu braucht man wirklich nicht allzu viel Fantasie! Darum singt Maria Callas auch nicht bei den Sex Pistols – das leuchtet uns allen ein.

Aber ob jetzt genau nur der Cahor XY so wunderbar mit der Waldschnepfe verschmilzt und ausschließlich der Lemberger YZ  den Schweinebraten alla Mama beschwingt?! Wer weiß?! Das ist Zukunftsmusik …

Aber einen fast immer treffsicheren Tipp, der obendrein ganz einfach ist, den gibt es auch für das aufblühende Glück! Und ganz hipp im Trend ist er auch: GO LOCAL!

Es ist eine Languste vom atlantischen Westkap auf dem Teller gelandet? Man gönne ihr einen Südafrikaner zum Date! (…und dabei brav an die Callas und die Sex Pistols denken!)

Eine edle Krabbe mit französischem Pass? Gebt ihr zur Unterhaltung einen pompösen Meursault!

Die Pasta alla Sorrentina fühlt sich in italienischer Begleitung immer gut aufgehoben.

Und zur Bratwurst mit Kartoffelsalat? Dazu schmeckt am besten ein ehrlicher roter oder weißer Tafelwein vom Winzer aus der Nachbarschaft.

Yes! KISS! (Keep ist stupidly simple!) 🙂

 

Wer die nächste Phase in der Beziehungskiste wagen will, der kann bei Susa das eine oder andere Tanzschrittschema erlernen, damit man sich beim ersten Two-Step nicht dauern auf die Füße tritt …

 

Für die Ehe auf Probe empfehle ich das Ausleihen der Ideen derer, die sich in diesem Zusammenspiel geübt haben. 🙂 Warum das Rad neu erfinden, wenn alles so ordentlich für uns zusammengestellt wurde … 😉 (In dieser Zusammenfassung finden sich diverse Menüvorschläge …)

Und irgendwann, dann ist man so weit! 🙂 Dann will selber man experimentieren! 😉

 

Und immer daran denken: Kopfgesteuerte Beziehungen sind selten die glücklichsten! 😉

Schönes Wochenende!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



*