Die unheimliche Begegnung der dritten Art – UFOs im Weinberg

ufoimberg

 

Während man sich in Bordeaux fürchtet nach dem Ausverkauf der Châteaux an neue Investoren chinesische Provinz zu werden, hat man an der Rhône ganz andere Sorgen!

E.T. gib Acht!

Seit 1954 ist in Châteauneuf-du-Pape der Flugverkehr über die Weinberge für Außerirdische amtlich geregelt:

Das Landen, Aufsteigen und Überfliegen der dörfischen Kostbarkeiten ist UFOs laut Gemeindeverordnung bis heute strengstens verboten! Und das ist kein Scherz!

steppe

Vielleicht liegt das ja daran, dass die durch den Mistral sandgestrahlte, oft desolate  Landschaft hie und da an einen fernen Planeten erinnert?

 

Aber auch schöne Flecken gibt es natürlich an der Rhône zur Genüge! Schließlich ist es eines der vielseitigsten Weingebiete der Welt. Und – einmal fündig geworden – heimst man sich vorsorglich am besten gleich eine gesamte Appellation als Privatbesitz ein…!

Jedoch zurück zu den Fliegenden Untertassen…
Wovor fürchten sich die Franzosen eigentlich? Vor welchen außerirdischen Annektierern müssen sie sich schützen?
Hilfreich ist hier sicherlich die Klassifizierung der Alien-Begegnungen nach der Skala des Herrn Hynek: Neben nächtlichen Lichterscheinungen (NL) und fliegenden Scheiben bei Tageslicht (DD) beeindrucken vor allem die Nahbegegnungen der ersten, zweiten und dritten Art! Die „Close Encounters“!

Wo wir dann eigentlich auch wieder beim Wein angekommen wären!

Close Encounter of the first kind:
Die Flasche Château de Beaucastel, die man in der Vinothek stehen sieht, die heute leider geschlossen ist.

Close Encounter of the second kind:
Die Flasche Château de Beaucastel, aus der jeder am Tisch eingeschenkt bekommt – nur man selber nicht?!?

Close Encounter oft he third kind:
Endlich! Château de Beaucastel im Glas! Aber weil man ansonsten nur Supermarktwein gewöhnt ist, kapiert man gar nicht, welche Leckerei einem kredenzt wird …

Anschaulich dargestellt wird diese Problematik durch Steven Spielberg, der diesem Thema einen ganzen Spielfilm widmete. 😉
Und genau das wollten wohl die Châteauneuf-du-Paper verhindern! Dass sich Aliens, die nichts, aber auch gar nichts von gutem Wein verstehen, so mir nichts, dir nichts ihren ganzen Vorrat einverleiben! Unwahrscheinlich? Ganz und gar nicht! Erst Kürzlich hat der Dorfgendarm noch ein Knöllchen ausschreiben müssen!

😉

Dieser Beitrag ist eher erschienen im Rahmen der Weinrallye 44 auf dem Blog von Dirk Würtz. Damals gab es diese Webseite noch nicht. Da Moneypenny in ihrem letzten Beitrag an diese Geschichte referiert hat, bin ich so frei, sie hier noch einmal zu veröffentlichen. 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.