Wein und Mode

model_blackIn dieser Woche startet die New York Fashion Week und kurz darauf der Höhepunkt aller Modewochen, die Paris Fashion Week.

Zahllose elfengleich schöne Damen und Herren werden die verwegensten Kreationen berühmter Designer über die Laufstege tragen. Hunderte NäherInnen, FriseurInnen, VisagistInnen werden von einem Nervenzusammenbruch zum anderen taumeln und am Ende wird doch alles gut und wir werden wissen, welche Elemente wir demnächst in der Mode für jedermann und jedefrau wiederfinden werden.

Wird der Midirock (diese stoffgeborene Scheußlichkeit) wiederkommen? Und müssen wir noch einmal diese elefantösen Camouflagedessins ertragen? Und noch immer / schon wieder bauchfrei? Warten wir es ab.

Mit dem Wein ist es ja nicht anders. Schauen wir uns doch die Gemeinsamkeiten von Wein und Mode einmal näher an.

wein labelAuch der Wein hat seine „Fashion Week“. Jedes Jahr im März startet die weltgrößte Weinmesse, die ProWein in Düsseldorf, und zahllose – hier streckenweise weniger elfengleiche – Damen und Herren präsentieren die neusten Erzeugnisse der Winzerskunst. Und die Nervenzusammenbrüche im Hintergrund sind sicher nicht weniger.

So wie die Mode von Jahr zu Jahr (oder hier eigentlich von Halbjahr zu Halbjahr) wechselt, so ist auch der Wein jedes Jahr wieder neu. War es ein gutes Jahr, oder vielleicht sogar ein Jahrhundertjahrgang? Wechselt der Publikumsgeschmack, der im letzten Jahr vielleicht noch die fetten schmelzigen Weine bevorzugte zu schlanken, klaren?

Genau wie in der Mode gibt es auch beim Wein die Lichtgestalten, die Enfants terribles, die Konservativen und die Erneuerer. Hier die Gaultiers, die Lagerfelds, die McCartneys, dort die Weils, die Lageders, die Rothschilds.

Und was in der Mode die Stoffe und die Accessoires sind beim Wein die Rebsorten und die Flaschenetiketten.

Wein und Mode, beides steht für Genuss und Vergnügen. Keines von beiden braucht man wirklich zum Überleben, aber beides macht Spaß, beides streichelt die Seele und regt den Geist an. Beides reizt zum Widerspruch und beflügelt Diskussionen. Und mit beidem kann man auch schon einmal ein wenig angeben. Hier die Chaneljacke, dort die Flasche Mouton Rothschild.

Nicht zuletzt: im Wein wie in der Mode dominieren große Marken den Markt, auf der einen Seite die Penfolds, Gallos und Torres und auf der anderen Seite H+M, Esprit oder Benetton.

Darauf genehmigen wir uns heute einen wunderbaren Rosé. Wo draußen das Wetter so ist, dass man keinen Hund vor die Türe jagen möchte, holen wir uns ein wenig katalanische Wärme und Lebensfreude ins Glas. Sind da nicht noch ein paar schwarze Oliven und ein Rest Chorizo im Kühlschrank? Sogar eingelegte Sardinen haben sich gefunden. Und ein wenig Brot. Dazu 30 Aldi Süd Torres rose-1ein Rosé mit feinen Erdbeeraromen und so kräftig, dass er durchaus auch als leichter Rotwein durchgehen könnte. So etwas kommt nie aus der Mode

2014 Momentum Rosé Garnacha Cariñena
Torres, Spanien, Aldi Süd 4.99€

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.